Direkt zum Hauptbereich

Dankbarkeit macht glücklich!

Dija's World Blog Glück Dankbarkeit
Dankbarkeit ist die Wurzel unseres Glücks. Nein  hierbei handelt es sich nicht nur um irgendein nicht ernstzunehmendes Gerede, positive Psychologie...

Das sagt die Wissenschaft
Robert A. Emmons ist einer der ersten Wissenschaftler, der nachweisen konnte, dass Dankbarkeit zu einem besseren körperlichen Wohlbefinden, mehr Optimismus und Lebensfreude sowie besseren Schlafgewohnheiten führt. Mittlerweile wissen wir, dass Dankbarkeit das Glücksniveau um 25% (!!!) steigert. Unsere Herzgesundheit wird mittels Dankbarkeit unterstützt, zu hoher Blutdruck gesenkt, unsere Stressresistenz positiv beeinflusst, Phobien gemildert und vieles mehr...Irgendwie einleuchtend, denn Angst, Trauer, Wut, Ärger oder Neid können neben dem Gefühl der Dankbarkeit schwer existieren. Grund genug also, ein Dankbarkeitsritual 🙏 in unsere tägliche Praxis aufzunehmen oder was meint Ihr? "Count your Blessings" – zähle das, womit Du gesegnet bist lautet das Motto des heutigen Artikels.

Gratitude-Journal 
Wie schon einige Male erwähnt, empfehle ich Euch, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen. Hier geht es insbesondere um Beständigkeit, sprich täglich zu schreiben. Mindestens 5 Minuten am Tag, am besten morgens gleich nach dem Aufstehen und abends kurz vorm Schlafengehen. Habt Ihr diese Zeit nicht, nutzt die Zeit beim Zähneputzen, um die Frage, für was Ihr heute dankbar seid, zu beantworten. Evolutionär betrachtet richten wir leider viel zu viel Aufmerksamkeit auf die negativen Dinge in unserem Leben. Damit werden diese natürlich immer größer und rauben uns unsere Energie, Kreativität und Freude. 
Das Dankbarkeitstagebuch wird einiges wieder ins rechte Licht rücken 💝. Ihr werdet sehen! Seid Euch der kleinen Dinge genauso bewusst wie der großen. Das größte Geschenk ist es morgens gesund aufzuwachen. Vergessen wir das nicht. In unserem Leben funktionieren so viele Dinge gut, die wir oft für selbstverständlich nehmen. Unser Dankbarkeits-Muskel muss jetzt erst einmal trainiert werden. Es ist alles eine Frage der Übung. Gebt Euch ein wenig Zeit. Nach ein paar Tagen werdet Ihr immer öfters automatisch in unterschiedlichsten Situationen Dankbarkeit empfinden. 

Legitim: Der Wunsch nach mehr!
Dankbar zu sein heißt aber noch lange nicht, dass wir bestimmte Dinge nicht wünschen sollen oder das "Streben nach mehr" als Undankbarkeit missinterpretiert werden darf. Natürlich kann man dankbar sein und gleichzeitig weitere Ziele "dankbar" anstreben 😉. Nur weil ich mehr Erfolg, ein neues Haus, mehr Umsatz erzielen möchte oder was auch immer, bin ich noch lange nicht undankbar. Wichtig ist nur, dass unser Fundament die Anerkennung dessen, was wir bereits haben, bleibt. Ein glücklicher Nebeneffekt: Mit dieser Einstellung sind wir motivierter und erreichen die gesteckten Ziele auch leichter. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir Neues in unser Leben erst dann lassen, wenn wir für das, was wir derzeit haben, tiefe Dankbarkeit empfinden. Befreien wir uns von dem Gedanken, dass wir etwas Bestimmtes haben müssen, um glücklich zu sein. Glücklich sein, ist eine  bewusste Entscheidung, die wir selbst im Hier und Jetzt treffen...indem wir DANKE für alles bereits Bestehende sagen!

An dieser Stelle nutze ich die Gelegenheit und sage Euch allen DANKE 😍für die positiven Rückmeldungen, die ich auf diesen Blog erhalte und DANKE für Eure Impulse und Eure Bereitschaft, Dinge auszuprobieren und mit mir gemeinsam diese Reise zu gehen💫.

Für was seid Ihr heute dankbar? 

XOXO 💕,

Eure Dija

Kommentare

  1. Sehr schönerBlogpost :)
    Ich bin so richtig Dankbar für deine Freundschaft und dass du so viel Geduld hast mit meinem "Nichtmelden" 🙈

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lisa! :) danke Süße! Ja wir beide stehen uns in der Beziehung in nichts nach-wie kann ich Dir da böse sein?!:-) :* aus Greece

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die ultimativen 3 Neujahrs-Fragen, die wir uns alle stellen sollten!

Voller Tatendrang machen wir uns alle Jahre wieder kurz vorm Jahreswechsel an unsere Liste mit Neujahrsvorsätzen. Doch sind wir einmal ehrlich – so schnell wie diese Liste wieder vergessen ist, können wir gar nicht schauen. 💁
Dass das SMART Akronym, das wir sonst aus der Projektplanung kennen, uns bei der Realisierung unserer Vorsätze helfen soll, ist ein alter Hut! Wir wissen – a goal without a plan is just a wish. Mich haben meine Listen bis zum letzten Jahr nicht wirklich tief bewegt, geschweige denn langfristig motiviert. Trotz Schritt-für-Schritt Plan. Sie waren mir "zu trocken". Etwas fehlte!
Ein Blick zurück! Ich richte meinen Fokus mittlerweile sehr stark auf die Zukunft. Vergangenes zu analysieren, gehört nicht gerade zu meinen liebsten Beschäftigungen. Bei den Neujahrsvorsätzen war es aber genau der Blick zurück, der fehlte.
Folgende 3 Fragen haben mir letztes Jahr sehr geholfen, meine Vorsätze klar zu formulieren und mich ihnen auch mehr verpflichtet zu fühlen. …

Bist Du glücklich?

Meine Ankündigung lautete, den Spot auf das Thema "Glück" in all seinen Facetten zu werfen. Wie aber definieren wir Glück? Und vor allem wie erreichen wir diesen Zustand? 💭 Laut World Happiness Report 2018 leben die glücklichsten Menschen in Finnland. Gemessen wurden Faktoren wie das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, der Zugang zur Gesundheitsversorgung und das soziale Netz...Interessanter Ansatz, politisch motiviert – Glück soll als Maß für eine erfolgreiche Politik eingeführt werden. Der Duden wiederum bietet uns drei Definitionen für "Glück" an, darunter: "angenehme und freudige Gemütsverfassung, in der man sich befindet, wenn man in den Besitz oder Genuss von etwas kommt, was man sich gewünscht hat". Wir alle haben unsere eigene, individuelle Definition vom Glück  – à la "ich bin glücklich, wenn ich XY erreiche bzw. besitze". 
Wie kommt es aber, dass gewisse Menschen von ihrem Gemüt her fast immer leuchten und gut gelaunt sind und andere …

6 Human Needs (nach Tony Robbins)

Warum tun wir, was wir tun?💭 Auch wenn wir uns selbst manchmal nicht verstehen bzw. viele unserer Taten gar nicht hinterfragen – hinter jeder unserer Handlungen steckt ein Motiv!
Ein spannendes Konzept dazu entwickelte der amerikanische Bestsellerautor und Coach, Tony Robbins. Laut Robbins handeln Menschen aus 6 Grundbedürfnissen heraus:

1. Sicherheit Das Bedürfnis nach Stabilität und Komfort: Wir alle wollen uns sicher und beschützt fühlen. 2. Abwechslung/ Unsicherheit
So sehr wir uns auch nach Beständigkeit sehnen, wir brauchen auch das Abenteuer und die Vielfalt. 3. Anerkennung
Das Gefühl, das wir wichtig sind und anerkannt werden, darf ebenso nicht fehlen. 4. Liebe/Verbindung
Was wäre unser Leben ohne die Liebe und Verbindung zu unseren Mitmenschen? 5. Persönliches Wachstum
Leben bedeutet Wachstum – sei es auf emotionaler, intellektueller, physischer oder spiritueller Ebene. 6. Beitrag/Mitwirkung
Erst wenn wir anderen etwas geben und einen Beitrag in der Gesellschaft leisten, fühlt sic…