Direkt zum Hauptbereich

Das Ego – Freund oder Feind?

Blog Glück Dija's World Ego
Im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung stößt man unweigerlich früher oder später auf den Begriff "Ego"  ein durchaus essentielles Puzzleteilchen auf dem Weg zum Glück. Dabei wird der Begriff ganz unterschiedlich verwendet, sei es im philosophischen, religiösen oder psychologischen Sinn. Was ist genau gemeint? Wie kann man das Ego überwinden oder muss man das überhaupt? Und wie steht das Ego in Verbindung zu unserem persönlichen Glück? 💭 Gehen wir dem Ganzen auf den Grund...

Definition
"Ego" kommt aus dem Lateinischen und heißt "Ich". Als Synonyme führt der Duden "Identität" und "Individualität" an. Sprechen wir vom Ego, meinen wir das Bild, das wir von uns selbst haben. Freud bezeichnet im Drei-Instanzen-Modell das "Ich" (neben dem Es & dem Über-Ich) als jene Instanz, die dem bewussten Denken des Alltags, dem Selbstbewusstsein entspricht.
Dieses Selbstbild ist nicht angeboren, wir entwickeln es im Laufe unseres Lebens durch unsere Erfahrungen, durch die Einflüsse unserer Umwelt, Eltern, Freunde, Lehrer... Als Erwachsener ist unser Selbstbild dann ein Konglomerat aus Herkunft, Status, Job, Titeln, Umfeld, Wohnort, Aussehen etc. Bezeichnend für das Ego ist, dass es sich sehr stark durch Besitz und Ansehen definiert. Wie wir von außen wahrgenommen werden, spielt hier eine entscheidende Rolle.

Die Tücken des Ego 
Dass wir ein Ego haben, ist gut und notwendig. Ich muss immer wieder schmunzeln, wenn es heißt, dass Menschen, die "bewusst" leben oder Yogis, kein Ego hätten. Ich halte das für ein Gerücht 😉. Das Ego ist und bleibt Teil von uns und hat seine Berechtigung. Schließlich leben wir in einem "materiellen" System und müssen in diesem auch funktionieren.
Unser Ego kann jedoch zum Feind werden. In dem Moment, in dem wir uns von ihm leiten lassen und die Anerkennung im Außen für uns Priorität gewinnt. So gibt es bspw. einen entscheidenden Unterschied, ob ich mich über meine Hermès-Tasche definiere oder diese nur ein netter Zusatz ist, den ich nicht brauche, aber mir gönne, weil sie mir optisch gefällt? Was bin ich ohne all meine Besitztümer – ohne das Haus, das Auto? Eine Frage, die jeder nur sich selbst ehrlich beantworten kann. Ja ich liebe viele Dinge, die einiges an Geld kosten. Das halte ich auch nicht für weiter tragisch. Da ich bewusst aufhören kann zu kaufen, wenn ich das möchte. Ich definiere mich nicht darüber.
Die zweite Tücke des Ego: Es gestaltet das Spielfeld unseres Lebens sehr eng. Was meine ich damit? Gewinnt das Ego die Oberhand, so sind wir in einem begrenzten Rahmen, in unserer erlernten Rolle gefangen. Das Leben wird starr. Wir tun alles, was bekannt ist. Wer schon ein Weilchen meinem Blog folgt, weiß, dass ich eine Verfechterin des "Raus-aus-der-Komfortzone" bin. Die wirklichen Wunder des Lebens passieren außerhalb unserer Komfortzone. Aber wer kennt das nicht: Sobald wir eine Veränderung anstreben, etwas Neues wollen, kommt die Macht der Gewohnheit dazwischen. Plötzlich wird alles hart. Job wechseln? Na ja  warum eigentlich, ich verdiene gutes Geld und habe viele Freiheiten...Selbst seine Morgenroutine zu ändern und früher aufzustehen wird ein schweres Unterfangen. Wir alle fallen sehr leicht in unsere alten, gewohnten Muster zurück.

Balance
Der Schlüssel? Ein Leben in Balance. Das Ego muss in meinen Augen nicht überwunden werden. Es gibt uns eine Identität, die wir brauchen. Es genügt, es zu erkennen & unter Kontrolle zu haben. Jedes Mal wenn ich mich z. B. dabei ertappe, wie ich andere bewerte oder im Recht sein will, wird mir  bewusst, dass es nicht DIE Wahrheit ist, die da spricht, sondern meine Interpretation durch die Brille des Ego.
Eine Balance zwischen dem Ego und (ich nenne es jetzt einmal) dem "authentischen Selbst", ist das Entscheidende. Letzteres ist unsere wahre Natur, fernab von jeglichen Besitztümern und der Meinung anderer. Wie man zu diesem kommt? Öfters einfach mal die Geräuschkulisse abdrehen, sich in die Natur begeben, alleine, Dinge bewusst wahrnehmen, die uns Freude bereiten. Bewusstheit. Den Blick nach innen richten. Meditation ist sicherlich einer der besten Wege, um dorthin zu gelangen. Unsere Priorität sollte im Nicht-Materiellen und unserem wahren Kern liegen. Wert ist es außerdem sein "starres" Selbstbild aufzubrechen und den gewohnten Bereich hin und wieder zu verlassen. Raus zu gehen und neue Eindrücke, neue Situationen und neue Umgebungen aufzusuchen. Jeder Tag kann mit einer Herausforderung verbunden sein, die uns zu unbekannten Ufern mitnimmt und uns eine neue Facette von uns zeigt. So wird das Selbstbild "flüssiger", flexibel und wir lockern das Ego etwas auf.

Alleine damit, dass ich mir bewusst bin, dass ich ein Ego habe und es erkennen kann, bin ich ein ganzes Stück weiter. Ich kann es kontrollieren, aber loswerden, nein das müssen wir nicht. Denn schließlich ist das Ego Hier in unserem System auch unser Verbündeter 😉.

XOXO 💕,

Eure Dija

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weil das größte Glück auf Erden die Liebe bleibt – über den Paarzeit-Adventskalender!

Den Kalender könnt Ihr hier bestellen 👉 www.paarzeit.de
Die Adventszeit nähert sich mit großen Schritten🌲...Der perfekte Zeitpunkt, sich über dieZeit zu zweitmehr Gedanken zu machen. Und weil Liebe das größte Glück auf Erden bleibt und mein Lieblingsthema ist, stelle ich Euch heute das Projekt zwei deutscher Unternehmer, Alex und Thorben, vor, das genau dem gewidmet ist. 24 Storycards Ihres Paarzeit-Adventskalenders lassen Herzen höher schlagen und schaffen Gelegenheit sich wieder mehr auf unsere bessere Hälfte einzulassen. Es sind Übungen für Körper, Herz und Verstand dabei. Alle haben einen gemeinsamen Zweck: Euch als Paar gut zu tun. Das Tolle, pro bestellten Kalender wird ein Baum 💚 gepflanzt: 100.000 Bäume – das haben sich die beiden Freunde für 2019 vorgenommen. Im Interview sprechen sie über die Idee zum Paarzeit-Kalender, die Liebe und übers Glück. 
Wie kam es zur Idee für den Paarzeit-Kalender? Alex: Kennst Du dieses Gefühl, wenn Du in deinem Leben glücklich bist, aber die a…

So seid Ihr perfekt gerüstet für 2020💫!

Es ist Zeit, sich von 2019 zu verabschieden💫. 2020 steht vor der Tür und damit eine neue Dekade. Das Jahresende ist ein wunderbarer Zeitpunkt, die vergangenen 12 Monate Revue passieren zu lassen, Bilanz zu ziehen und NATÜRLICH Ziele für 2020 zu setzen. Ich hoffe, Ihr hattet ein aufregendes und tolles 2019, in dem Ihr gelacht, geliebt habt und Euren Träumen ein Stückchen näher gekommen seid💞.

Damit Ihr Eure Ziele 2020 noch besser angehen könnt, gibt es heute eine ganz besondere Übung 😊!
Holt Euch Notizblock & Stift und schon kann es losgehen 😊 :  Erfolge 2019: Auf was seid Ihr stolz? Welche Hindernisse habt Ihr überwunden? Auf welche Ergebnisse blickt Ihr gerne zurück? Holt Euren Kalender, Fotos Eures Telefons und E-Mails als "Erinnerungshilfen" raus. Wichtig ist auch zu beantworten, warum Eure aufgeschriebenen Erfolge so wichtig für Euch sind.Lektionen 2019: Bei der zweiten Frage geht es um die Lektionen, die Ihr auf dem Weg gelernt habt. Welche Fehler habt Ihr im le…

Raus aus der Komfortzone!

Heute dreht sich alles um unsere Komfortzone. Eines meiner Lieblingsthemen UND in meinen Augen auch eines der wichtigsten Themen – wenn es um unser Glück geht. Für viele fällt der Spruch "Get out of your comfort zone" in die Kategorie "Motivationsspruch", typisch amerikanisch, im Alltag nicht umsetzbar, Ende! Dabei ist er so viel mehr...
3-Zonen-Modell
Lasst uns zunächst einmal definieren, was wir überhaupt unter "Komfortzone" (1) verstehen. Die Komfortzone ist der Bereich unseres Lebens, den wir in und auswendig kennen. Hier tun wir das, was wir immer schon getan haben. Hier ist alles vertraut. Wir folgen den gleichen Routinen und Abläufen. In der Komfortzone fühlen wir uns wohl, denn wir befinden uns auf "gewohntem Terrain". Wir fühlen uns sicher. Neben dieser Zone gibt es noch die Lern- (2)und Panikzone (3) – in letzterer sind wir dann im Gegenzug zur Komfortzone völlig überfordert, geraten in Panik, da die Aufgaben unklar sind.

Happy where yo…