Direkt zum Hauptbereich

Das Ego – Freund oder Feind?

Blog Glück Dija's World Ego
Im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung stößt man unweigerlich früher oder später auf den Begriff "Ego"  ein durchaus essentielles Puzzleteilchen auf dem Weg zum Glück. Dabei wird der Begriff ganz unterschiedlich verwendet, sei es im philosophischen, religiösen oder psychologischen Sinn. Was ist genau gemeint? Wie kann man das Ego überwinden oder muss man das überhaupt? Und wie steht das Ego in Verbindung zu unserem persönlichen Glück? 💭 Gehen wir dem Ganzen auf den Grund...

Definition
"Ego" kommt aus dem Lateinischen und heißt "Ich". Als Synonyme führt der Duden "Identität" und "Individualität" an. Sprechen wir vom Ego, meinen wir das Bild, das wir von uns selbst haben. Freud bezeichnet im Drei-Instanzen-Modell das "Ich" (neben dem Es & dem Über-Ich) als jene Instanz, die dem bewussten Denken des Alltags, dem Selbstbewusstsein entspricht.
Dieses Selbstbild ist nicht angeboren, wir entwickeln es im Laufe unseres Lebens durch unsere Erfahrungen, durch die Einflüsse unserer Umwelt, Eltern, Freunde, Lehrer... Als Erwachsener ist unser Selbstbild dann ein Konglomerat aus Herkunft, Status, Job, Titeln, Umfeld, Wohnort, Aussehen etc. Bezeichnend für das Ego ist, dass es sich sehr stark durch Besitz und Ansehen definiert. Wie wir von außen wahrgenommen werden, spielt hier eine entscheidende Rolle.

Die Tücken des Ego 
Dass wir ein Ego haben, ist gut und notwendig. Ich muss immer wieder schmunzeln, wenn es heißt, dass Menschen, die "bewusst" leben oder Yogis, kein Ego hätten. Ich halte das für ein Gerücht 😉. Das Ego ist und bleibt Teil von uns und hat seine Berechtigung. Schließlich leben wir in einem "materiellen" System und müssen in diesem auch funktionieren.
Unser Ego kann jedoch zum Feind werden. In dem Moment, in dem wir uns von ihm leiten lassen und die Anerkennung im Außen für uns Priorität gewinnt. So gibt es bspw. einen entscheidenden Unterschied, ob ich mich über meine Hermès-Tasche definiere oder diese nur ein netter Zusatz ist, den ich nicht brauche, aber mir gönne, weil sie mir optisch gefällt? Was bin ich ohne all meine Besitztümer – ohne das Haus, das Auto? Eine Frage, die jeder nur sich selbst ehrlich beantworten kann. Ja ich liebe viele Dinge, die einiges an Geld kosten. Das halte ich auch nicht für weiter tragisch. Da ich bewusst aufhören kann zu kaufen, wenn ich das möchte. Ich definiere mich nicht darüber.
Die zweite Tücke des Ego: Es gestaltet das Spielfeld unseres Lebens sehr eng. Was meine ich damit? Gewinnt das Ego die Oberhand, so sind wir in einem begrenzten Rahmen, in unserer erlernten Rolle gefangen. Das Leben wird starr. Wir tun alles, was bekannt ist. Wer schon ein Weilchen meinem Blog folgt, weiß, dass ich eine Verfechterin des "Raus-aus-der-Komfortzone" bin. Die wirklichen Wunder des Lebens passieren außerhalb unserer Komfortzone. Aber wer kennt das nicht: Sobald wir eine Veränderung anstreben, etwas Neues wollen, kommt die Macht der Gewohnheit dazwischen. Plötzlich wird alles hart. Job wechseln? Na ja  warum eigentlich, ich verdiene gutes Geld und habe viele Freiheiten...Selbst seine Morgenroutine zu ändern und früher aufzustehen wird ein schweres Unterfangen. Wir alle fallen sehr leicht in unsere alten, gewohnten Muster zurück.

Balance
Der Schlüssel? Ein Leben in Balance. Das Ego muss in meinen Augen nicht überwunden werden. Es gibt uns eine Identität, die wir brauchen. Es genügt, es zu erkennen & unter Kontrolle zu haben. Jedes Mal wenn ich mich z. B. dabei ertappe, wie ich andere bewerte oder im Recht sein will, wird mir  bewusst, dass es nicht DIE Wahrheit ist, die da spricht, sondern meine Interpretation durch die Brille des Ego.
Eine Balance zwischen dem Ego und (ich nenne es jetzt einmal) dem "authentischen Selbst", ist das Entscheidende. Letzteres ist unsere wahre Natur, fernab von jeglichen Besitztümern und der Meinung anderer. Wie man zu diesem kommt? Öfters einfach mal die Geräuschkulisse abdrehen, sich in die Natur begeben, alleine, Dinge bewusst wahrnehmen, die uns Freude bereiten. Bewusstheit. Den Blick nach innen richten. Meditation ist sicherlich einer der besten Wege, um dorthin zu gelangen. Unsere Priorität sollte im Nicht-Materiellen und unserem wahren Kern liegen. Wert ist es außerdem sein "starres" Selbstbild aufzubrechen und den gewohnten Bereich hin und wieder zu verlassen. Raus zu gehen und neue Eindrücke, neue Situationen und neue Umgebungen aufzusuchen. Jeder Tag kann mit einer Herausforderung verbunden sein, die uns zu unbekannten Ufern mitnimmt und uns eine neue Facette von uns zeigt. So wird das Selbstbild "flüssiger", flexibel und wir lockern das Ego etwas auf.

Alleine damit, dass ich mir bewusst bin, dass ich ein Ego habe und es erkennen kann, bin ich ein ganzes Stück weiter. Ich kann es kontrollieren, aber loswerden, nein das müssen wir nicht. Denn schließlich ist das Ego Hier in unserem System auch unser Verbündeter 😉.

XOXO 💕,

Eure Dija

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die ultimativen 3 Neujahrs-Fragen, die wir uns alle stellen sollten!

Voller Tatendrang machen wir uns alle Jahre wieder kurz vorm Jahreswechsel an unsere Liste mit Neujahrsvorsätzen. Doch sind wir einmal ehrlich – so schnell wie diese Liste wieder vergessen ist, können wir gar nicht schauen. 💁
Dass das SMART Akronym, das wir sonst aus der Projektplanung kennen, uns bei der Realisierung unserer Vorsätze helfen soll, ist ein alter Hut! Wir wissen – a goal without a plan is just a wish. Mich haben meine Listen bis zum letzten Jahr nicht wirklich tief bewegt, geschweige denn langfristig motiviert. Trotz Schritt-für-Schritt Plan. Sie waren mir "zu trocken". Etwas fehlte!
Ein Blick zurück! Ich richte meinen Fokus mittlerweile sehr stark auf die Zukunft. Vergangenes zu analysieren, gehört nicht gerade zu meinen liebsten Beschäftigungen. Bei den Neujahrsvorsätzen war es aber genau der Blick zurück, der fehlte.
Folgende 3 Fragen haben mir letztes Jahr sehr geholfen, meine Vorsätze klar zu formulieren und mich ihnen auch mehr verpflichtet zu fühlen. …

Bist Du glücklich?

Meine Ankündigung lautete, den Spot auf das Thema "Glück" in all seinen Facetten zu werfen. Wie aber definieren wir Glück? Und vor allem wie erreichen wir diesen Zustand? 💭 Laut World Happiness Report 2018 leben die glücklichsten Menschen in Finnland. Gemessen wurden Faktoren wie das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, der Zugang zur Gesundheitsversorgung und das soziale Netz...Interessanter Ansatz, politisch motiviert – Glück soll als Maß für eine erfolgreiche Politik eingeführt werden. Der Duden wiederum bietet uns drei Definitionen für "Glück" an, darunter: "angenehme und freudige Gemütsverfassung, in der man sich befindet, wenn man in den Besitz oder Genuss von etwas kommt, was man sich gewünscht hat". Wir alle haben unsere eigene, individuelle Definition vom Glück  – à la "ich bin glücklich, wenn ich XY erreiche bzw. besitze". 
Wie kommt es aber, dass gewisse Menschen von ihrem Gemüt her fast immer leuchten und gut gelaunt sind und andere …

6 Human Needs (nach Tony Robbins)

Warum tun wir, was wir tun?💭 Auch wenn wir uns selbst manchmal nicht verstehen bzw. viele unserer Taten gar nicht hinterfragen – hinter jeder unserer Handlungen steckt ein Motiv!
Ein spannendes Konzept dazu entwickelte der amerikanische Bestsellerautor und Coach, Tony Robbins. Laut Robbins handeln Menschen aus 6 Grundbedürfnissen heraus:

1. Sicherheit Das Bedürfnis nach Stabilität und Komfort: Wir alle wollen uns sicher und beschützt fühlen. 2. Abwechslung/ Unsicherheit
So sehr wir uns auch nach Beständigkeit sehnen, wir brauchen auch das Abenteuer und die Vielfalt. 3. Anerkennung
Das Gefühl, das wir wichtig sind und anerkannt werden, darf ebenso nicht fehlen. 4. Liebe/Verbindung
Was wäre unser Leben ohne die Liebe und Verbindung zu unseren Mitmenschen? 5. Persönliches Wachstum
Leben bedeutet Wachstum – sei es auf emotionaler, intellektueller, physischer oder spiritueller Ebene. 6. Beitrag/Mitwirkung
Erst wenn wir anderen etwas geben und einen Beitrag in der Gesellschaft leisten, fühlt sic…