Direkt zum Hauptbereich

Raus aus der Komfortzone!

Blog Glück Dija's World

Heute dreht sich alles um unsere Komfortzone. Eines meiner Lieblingsthemen UND in meinen Augen auch eines der wichtigsten Themen – wenn es um unser Glück geht. Für viele fällt der Spruch "Get out of your comfort zone" in die Kategorie "Motivationsspruch", typisch amerikanisch, im Alltag nicht umsetzbar, Ende! Dabei ist er so viel mehr...

3-Zonen-Modell
Lasst uns zunächst einmal definieren, was wir überhaupt unter "Komfortzone" (1) verstehen. Die Komfortzone ist der Bereich unseres Lebens, den wir in und auswendig kennen. Hier tun wir das, was wir immer schon getan haben. Hier ist alles vertraut. Wir folgen den gleichen Routinen und Abläufen. In der Komfortzone fühlen wir uns wohl, denn wir befinden uns auf "gewohntem Terrain". Wir fühlen uns sicher. Neben dieser Zone gibt es noch die Lern- (2) und Panikzone (3) – in letzterer sind wir dann im Gegenzug zur Komfortzone völlig überfordert, geraten in Panik, da die Aufgaben unklar sind.

Happy where you are BUT eager for more
Jetzt wird der ein oder andere entgegnen, dass die Komfortzone doch gar nicht so schlecht klingt 🙆. Gegen einen gewissen Grad an Stabilität und Sicherheit ist sicherlich nichts einzuwenden. Wir bleiben in unserer Komfortzone nur zu oft einfach stecken. Versteht mich nicht falsch, es ist enorm wichtig mit seinem Status Quo glücklich und zufrieden zu sein. Gleichzeitig sollte das nicht ausschließen "Mehr" zu wollen.
Ich finde das Leben kann ruhig besser als nur "gut" sein😉. Morgens energiegeladen und voller Vorfreude aufzustehen und den Tag mit einem "Hell Yes" zu starten – dagegen hat wohl niemand etwas einzuwenden. Ich finde jeder ist es sich schuldig, das Beste im hier und jetzt herauszuholen. Das Leben ist eine einzigartige und großartige Reise, bei der es unter anderem um persönliches Wachstum geht. Neues zu erleben und Grenzen auszutesten ist ein Teil, der uns lebendig hält und unser Potential erst wirklich zum Vorschein bringt. Nichts spricht dagegen, Herausforderungen anzunehmen. In uns allen schlummern Visionen, Träume und Wünsche, die darauf warten, in Angriff genommen zu werden.
Bleiben wir immer nur in unseren gewohnten Gewässern, wird unser Energielevel mit der Zeit sinken. Frustration ist vorprogrammiert. Die wirklich intensiven Gefühle bleiben in der Komfortzone aus. Sind das nicht genug Gründe, sich aus der Komfortzone heraus zu begeben? 

Hier ein paar Tipps für den Anfang – bereits kleine Schritte werden Großes bewirken:
  1. Findet Eure Motivation: Um sich aus der Komfortzone zu bewegen, braucht es einen guten Grund! Das kann ein Karriereziel oder Eure Gesundheit sein, die Euch dazu bringen, über Eure eigenen Grenzen hinaus zu gehen. Findet Euer Warum. 
  2. Schreibt eine Liste mit all Euren Zielen auf. Hier geht es um berufliche wie auch private Ziele, die Euch ein wenig beängstigen, gleichzeitig in positive Aufregung versetzen. Was möchtet Ihr alles erleben, fühlen? 
  3. Erstellt einen Schritt-für-Schritt Plan, der Euch jedem einzelnen Ziel Stück für Stück näher bringt. Behandelt diesen "Raus-aus-der-Komfortzone"-Prozess wie ein PROJEKT.
  4. Ändert Eure Routine: Wie wäre es damit z. B. einfach morgens früher aufzustehen und vor der Arbeit zum Sport zu gehen? Veränderungen solcher Art können enormes Kreativpotenzial freisetzen. 
  5. Legt Euch ein neues Hobby zu!
  6. Last, but not least: Holt eine Person mit ins Boot. Neue Projekte lassen sich einfacher bewerkstelligen, wenn Ihr Euch Unterstützung holt.
Machen wir uns auf dem Weg, so wird sich sicher erst einmal unsere Angst melden – Angst vor zu viel Arbeit, Angst, was unser Umfeld sagen wird, Angst zu scheitern...Und ja ohne den ein oder anderen Fehlschlag wird es höchstwahrscheinlich nicht gehen. Schließlich befinden wir uns in einem Lernprozess (trial and error 😉). Die Reise lohnt sich trotzdem! Mit jedem Schritt aus der Komfortzone raus, wird es leichter und unser Selbstvertrauen gestärkt. Die wirklichen Erfolge setzen ein. Und plötzlich sind wir ziemlich stolz, auf das, was wir geschafft haben & glücklicher  und lebendiger als wir je erwartet hätten...

In uns allen steckt viel viel mehr als wir denken!

XOXO 💞

Eure Dija

P. S. Sollte Euch der Beitrag gefallen, freue ich mich wenn Ihr ihn auf FB, Pinterest oder Twitter teilt 😘🙏!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

EFT – eine Klopftechnik, die Großes bewirkt!

In Zeiten wie diesen plagen viele von uns Ängste und Sorgen. Ich habe lange überlegt, was JETZT am besten helfen könnte. Ratschläge wie sie gerade überall zu lesen sind à la Chancen in der Krise sehen, sich neu erfinden, die Zeit nutzen, sind zwar wunderbar, aber manchmal braucht es ein wenig mehr, etwas Handfesteres, ein Tool - vor allem wenn man sich akut schlecht fühlt und alles einem über den Kopf zu wachsen scheint. Deshalb möchte ich Euch heute die Emotional Freedom Technique (kurz auch EFT genannt) empfehlen. Allzweckwaffe Mit EFT können wir so ziemlich jedes negative Gefühl, sei es körperlich oder emotional bearbeiten und positiv umwandeln. Hier handelt es sich um eine Technik der Energie-Psychologie, die auf den gleichen Energiemeridianen basiert, die seit über 5.000 Jahren in der traditionellen Akupunktur zur Behandlung von körperlichen und emotionalen Beschwerden verwendet werden. Wichtige Meridianpunkte werden durchs Klopfen stimuliert. Egal, ob es sich um Angs

Unser wahrer Anker...

2020 ist ein intensives Jahr. Herausfordernd. Anders. Mit seinen ganz eigenen Lektionen für einen jeden von uns. Meine Lektion 2020 war eindeutig! Glück und Frieden finden wir tatsächlich nur in unserem Inneren. Was vorher wie eine Floskel klang - " real happiness lies within you " konnte ich in den letzten Monaten wahrhaftig erfahren und spüren. Ein paar Eindrücke und Erkenntnisse möchte ich gerne mit Euch heute teilen 😊.  Über was haben wir noch Kontrolle?   2020 hat gezeigt, dass in Wahrheit NICHTS im Außen sicher und beständig ist. Dass wir keinerlei Kontrolle über die externen Umstände wie z. B. eben eine Pandemie haben. Der erste Schritt ist sicher "die Situation  anzunehmen ". Danach ist es an uns, die Energie auf das zu fokussieren, was wir ändern können. Wir können Optionen sammeln, um aus der Situation das Beste zu machen . Trotz Einschränkungen, gibt es genug Dinge, die jeder tun kann. Wir können  SELBSTBESTIMMT entscheiden, wie wir auf die Gegebenheiten

Wie wir in der Krise einen kühlen Kopf bewahren.

Plötzlich war es da. Das Coronavirus hält breite Teile der Weltbevölkerung fest im Griff. Die Zahl der bestätigten Infektionen steigt, Ausgangsbeschränkungen werden verhängt. Während die meisten anfänglich noch ziemlich "locker" waren, habe ich in der letzten Woche viele Menschen in Panik verfallen sehen...Hamsterkäufe, die getätigt wurden - egal wie irrational, am Ende ist sich jeder doch selbst am nächsten schien das Motto in den Geschäften zu sein👀. Auch wenn ich ein empathischer Mensch bin und verstehe, dass solche Handlungen aus Angst geschehen, ist es auf der anderen Seite schockierend , wie schnell wir in Panik geraten können und die Kontrolle über uns selbst verlieren. Auch wenn eine neue Krise nicht schlimmer ist als eine bereits uns bekannte, ist die wahrgenommene Bedrohung dennoch größer - wie wir wissen, schlichtweg da wir uns noch nicht an sie gewöhnt haben.  Ich habe selbst letzten Freitag einen Einbruch erlebt. Medienberichte, das "No" zu soz