Direkt zum Hauptbereich

Wie wir in der Krise einen kühlen Kopf bewahren.

Blog Glück Coronavirus
Plötzlich war es da. Das Coronavirus hält breite Teile der Weltbevölkerung fest im Griff. Die Zahl der bestätigten Infektionen steigt, Ausgangsbeschränkungen werden verhängt. Während die meisten anfänglich noch ziemlich "locker" waren, habe ich in der letzten Woche viele Menschen in Panik verfallen sehen...Hamsterkäufe, die getätigt wurden - egal wie irrational, am Ende ist sich jeder doch selbst am nächsten schien das Motto in den Geschäften zu sein👀. Auch wenn ich ein empathischer Mensch bin und verstehe, dass solche Handlungen aus Angst geschehen, ist es auf der anderen Seite schockierend, wie schnell wir in Panik geraten können und die Kontrolle über uns selbst verlieren. Auch wenn eine neue Krise nicht schlimmer ist als eine bereits uns bekannte, ist die wahrgenommene Bedrohung dennoch größer - wie wir wissen, schlichtweg da wir uns noch nicht an sie gewöhnt haben. 

Ich habe selbst letzten Freitag einen Einbruch erlebt. Medienberichte, das "No" zu sozialen Kontakten, Veranstaltungen-von einem Tag auf den anderen ist die eigene Freiheit eingeschränkt, man fühlt sich isoliert, irgendwie gefangen, besorgt um seine Liebsten, ihren Gesundheitszustand, unsere Versorgung... Hinzu kommt, dass viele meiner Familienmitglieder im Ausland sind, Grenzen geschlossen werden, Flüge gecancelt und man nicht einmal "theoretisch" die Chance "hätte" im Notfall hinzufliegen. Damit steigt natürlich das Gefühl der Hilflosigkeit & Angst. Es ist eine nachvollziehbare Reaktion. Natürlich ist es "normal", dass uns das alles nicht kalt lässt. Gleichzeitig wissen wir, dass Angst der denkbar schlechteste Begleiter ist. Sie schwächt zudem unser Immunsystem und macht uns anfälliger für Krankheiten. 

Wie können wir aber unsere Angst in dieser Krisensituation in den Griff bekommen💭? Hier ein paar Ratschläge: 
  1. Vernunft statt Panik: Befolgt bitte alle empfohlenen Richtlinien. Meidet den sozialen Kontakt, wascht Euch oft die Hände, haltet Sicherheitsabstand! Die Ausbreitung des Virus muss verlangsamt werden, damit wir gewährleisten können, dass unser Gesundheitssystem alle bestmöglich auffangen und versorgen kann. Achtet darauf, dass Ihr Euch gesund ernährt & genügend Bewegung & Schlaf bekommt. Durch diese (wenn auch kleinen) Handlungen erlangt Ihr Sicherheit, dass IHR etwas tut und NICHT hilflos seid. 
  2. Gemeinsam statt einsam: Ja, wir sollten uns jetzt nicht treffen, aber wir können miteinander telefonieren & uns via Videocalls sehen. Ihr könnt trotz der widrigen Situation für Familie und Freunde da sein, auch wenn Ihr nicht unmittelbar vor Ort seid. Es hilft, Gefühle und Gedanken zu teilen. Denkt außerdem an Eure Nachbarn und geht für ältere Personen bzw. Risikogruppen einkaufen! Das Gefühl von Gemeinschaft reduziert auch Eure Angst.
  3. Positive Aspekte suchen: In jeder Krise steckt auch etwas Gutes. Die Zeit, die Ihr nun zu Hause verbringt, könnt Ihr für etwas nutzen. Lest das Buch, das im Bücherregal verstaubt, widmet Euch mehr Eurem Partner und Kind, erlernt eine neue Sprache, mistet aus, schmiedet neue Geschäftspläne, die Möglichkeiten sind unendlich! Fokussiert Euch auf das Positive💫. 
  4. Innere Kraft spüren: Es gibt Dinge, die uns bewusst machen, dass wir nicht alles unter Kontrolle haben. Das, was wir aber unter Kontrolle haben, ist den eigenen Gefühlszustand und unsere Emotionen. Hier liegt unsere wahre Stärke. Das Gefühl, sich wieder wirklich zu spüren und zu zentrieren, könnt Ihr mit einfachen Atemübungen bzw. dem Box Breathing unterstützen. 5 Minuten bewusst atmen (5 Sekunden einatmen, 5 Sekunden halten & 5 Sekunden ausatmen; wiederholt das Ganze mehrmals - insgesamt für 5 Minuten). Diejenigen von Euch, die meditieren, können mehr Zeit damit verbringen. Besinnt Euch auf Eure innere Kraft, Ruhe und ein Gefühl von Zuversicht und Liebe.
In Panik und Sorge helft Ihr weder Euch noch anderen. Es ist wichtig, dass wir in Krisensituationen zusammenhalten & mithelfen. Auch diese Situation wird sich lösen, und das hoffentlich bald. Geht auch im Umgang mit den Nachrichten sorgsam um. Ihr müsst nicht alle Breaking News kennen, das macht nur nervös, besser ist es, wenn wir uns gezielt informieren.

Vergessen wir nicht "We are all in this together". In diesem Sinne sende ich Euch ganz viel Liebe & Kraft. Passt auf Euch auf, bleibt gesund und behaltet einen kühlen Kopf!

XOXO 💕

Eure Dija

P. S. Ich freue mich, wenn Ihr teilt, wie es Euch gerade geht und Ihr das Ganze erlebt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

EFT – eine Klopftechnik, die Großes bewirkt!

In Zeiten wie diesen plagen viele von uns Ängste und Sorgen. Ich habe lange überlegt, was JETZT am besten helfen könnte. Ratschläge wie sie gerade überall zu lesen sind à la Chancen in der Krise sehen, sich neu erfinden, die Zeit nutzen, sind zwar wunderbar, aber manchmal braucht es ein wenig mehr, etwas Handfesteres, ein Tool - vor allem wenn man sich akut schlecht fühlt und alles einem über den Kopf zu wachsen scheint. Deshalb möchte ich Euch heute die Emotional Freedom Technique (kurz auch EFT genannt) empfehlen. Allzweckwaffe Mit EFT können wir so ziemlich jedes negative Gefühl, sei es körperlich oder emotional bearbeiten und positiv umwandeln. Hier handelt es sich um eine Technik der Energie-Psychologie, die auf den gleichen Energiemeridianen basiert, die seit über 5.000 Jahren in der traditionellen Akupunktur zur Behandlung von körperlichen und emotionalen Beschwerden verwendet werden. Wichtige Meridianpunkte werden durchs Klopfen stimuliert. Egal, ob es sich um Angs

Unser wahrer Anker...

2020 ist ein intensives Jahr. Herausfordernd. Anders. Mit seinen ganz eigenen Lektionen für einen jeden von uns. Meine Lektion 2020 war eindeutig! Glück und Frieden finden wir tatsächlich nur in unserem Inneren. Was vorher wie eine Floskel klang - " real happiness lies within you " konnte ich in den letzten Monaten wahrhaftig erfahren und spüren. Ein paar Eindrücke und Erkenntnisse möchte ich gerne mit Euch heute teilen 😊.  Über was haben wir noch Kontrolle?   2020 hat gezeigt, dass in Wahrheit NICHTS im Außen sicher und beständig ist. Dass wir keinerlei Kontrolle über die externen Umstände wie z. B. eben eine Pandemie haben. Der erste Schritt ist sicher "die Situation  anzunehmen ". Danach ist es an uns, die Energie auf das zu fokussieren, was wir ändern können. Wir können Optionen sammeln, um aus der Situation das Beste zu machen . Trotz Einschränkungen, gibt es genug Dinge, die jeder tun kann. Wir können  SELBSTBESTIMMT entscheiden, wie wir auf die Gegebenheiten