Direkt zum Hauptbereich

Unser wahrer Anker...

Glück im Inneren

2020 ist ein intensives Jahr. Herausfordernd. Anders. Mit seinen ganz eigenen Lektionen für einen jeden von uns. Meine Lektion 2020 war eindeutig! Glück und Frieden finden wir tatsächlich nur in unserem Inneren. Was vorher wie eine Floskel klang - "real happiness lies within you" konnte ich in den letzten Monaten wahrhaftig erfahren und spüren. Ein paar Eindrücke und Erkenntnisse möchte ich gerne mit Euch heute teilen 😊. 

Über was haben wir noch Kontrolle?  
2020 hat gezeigt, dass in Wahrheit NICHTS im Außen sicher und beständig ist. Dass wir keinerlei Kontrolle über die externen Umstände wie z. B. eben eine Pandemie haben. Der erste Schritt ist sicher "die Situation anzunehmen". Danach ist es an uns, die Energie auf das zu fokussieren, was wir ändern können. Wir können Optionen sammeln, um aus der Situation das Beste zu machen. Trotz Einschränkungen, gibt es genug Dinge, die jeder tun kann. Wir können SELBSTBESTIMMT entscheiden, wie wir auf die Gegebenheiten antworten. Wie gut wir auf Widrigkeiten reagieren, hängt stark von unserer Resilienz ab (Resilienz = die psychische Widerstandsfähigkeit). Menschen mit hoher Resilienz zeichnen sich durch eine Zuversicht, Gelassenheit, Selbstvertrauen und Optimismus aus. Für sie kann kommen was will, sie gehen gestärkt aus jeder Situation heraus. Aber auch das kann man üben. Es ist eine Art Lebenseinstellung. 

4 Tipps:
Im Folgenden möchte ich Euch ein paar Aspekte mitgeben, die unseren Fokus wieder auf unsere wahre Kraft,nämlich das Innere & uns selbst lenken: 
  1. Achtsamkeit bzw. Meditationsroutine entwickeln: Niemand verlangt von Euch stundenlang zu meditieren. Ihr könnt mit einer 5-minütigen Achtsamkeitsübung langsam starten. Konzentriert Euch bewusst 5 Minuten auf Eure 5 Sinne, also was könnt Ihr in diesem Moment hören (1), sehen (2), spüren/fühlen (3), schmecken (4) und riechen (5). Seien es derartige Übungen oder Meditationen - all das erdet uns und lässt uns, uns selbst im Hier und Jetzt bewusst fühlen. 
  2. Reframing: Wie sagte Seneca schon "es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen, sondern unsere Meinung über die Dinge." Wir geben allen Geschehnissen eine Bedeutung. Wie können wir diese herausfordernde Situation umdeuten? Was ist das Gute an dem Ganzen? Kann ich mich selbst besser kennenlernen, während ich mich in "physical distancing" üben muss, nicht mehr so viel verreise etc.? Richtet Eure Aufmerksamkeit auf das Positive
  3. Fokus/Vision: Wichtiger denn je, ist es an seinen Zielen zu arbeiten. Wir wollen nicht, dass die Monate oder gar ein ganzes Jahr vergeht und wir am Ende das Gefühl haben, es ist ohne "messbaren" Fortschritt vergangen. Sucht Euch ein Projekt für die nächsten Monate aus, dem Ihr Euch widmen könnt (neben dem ganzen Chaos der Arbeit, Kindern, was auch immer es bei Euch ist...). Dabei muss es -je nach Kapazitäten- zu Euren zeitlichen Ressourcen passen. Wichtig ist, dass es Euch in positive Aufregung versetzt, Eure Aufmerksamkeit halten kann und Eurer langfristigen Vision dient. Die große Vision besteht schließlich aus vielen kleinen Schritten. "Energy flows where attention goes" - ihr kontrolliert damit auch ein mögliches negative Kopfkino besser.
  4. Ressourcen: Was hilft mir gerade, meine Energie und meinen Fokus beizubehalten? Zeichnet ein Plakat (mit Euch in der Mitte des Plakats) und alle Eure Ressourcen als Pfade auf. Alles was Eure Laune aufhellt, Euch Kraft gibt, ist erlaubt. z. B. ein Spaziergang, Telefonat mit einer Freundin, Musik...Es gibt noch so viel aus dem wir Kraft schöpfen können.
Die oben genannten Dinge haben etwas gemeinsam. Sie sind von uns kontrollierbar. Unser Geist ist unser mächtigstes Instrument. "Der Mensch ist kein Gefangener seines Schicksals, sondern ein Gefangener seiner Gedanken" (Franklin. D. Roosevelt). Sind wir mit uns selbst im Reinen, können wir unseren Fokus auf das Gute lenken und Ressourcen sehen, so klein sie auch zu sein scheinen. Ja, dann ist es möglich, alles zu meistern -und das gut, ja sogar glücklich. 

Das wahre Wunder und unserer wahrer Anker liegt im Inneren, ganz bei uns. Das ist etwas, das nicht kognitiv zu "verstehen" ist. Das ist etwas, das jeder Einzelne selbst erfahren muss, damit "real happiness lies within you" nicht nur eine Floskel bleibt😉. In einem Moment in dem man fühlt, dass der innere Frieden und die eigene Freude bzw. das Glück ganz bei einem selbst liegen - ja diese Erkenntnis birgt eine unglaubliche Stärke in sich. 

Ich wünsche uns allen, dass wir egal was kommt, unsere Träume leben, an Visionen arbeiten, Freude empfinden und uns gegenseitig in den tiefen Tälern die Hand reichen und unterstützen. 


XOXO 💕

Eure Dija 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

EFT – eine Klopftechnik, die Großes bewirkt!

In Zeiten wie diesen plagen viele von uns Ängste und Sorgen. Ich habe lange überlegt, was JETZT am besten helfen könnte. Ratschläge wie sie gerade überall zu lesen sind à la Chancen in der Krise sehen, sich neu erfinden, die Zeit nutzen, sind zwar wunderbar, aber manchmal braucht es ein wenig mehr, etwas Handfesteres, ein Tool - vor allem wenn man sich akut schlecht fühlt und alles einem über den Kopf zu wachsen scheint. Deshalb möchte ich Euch heute die Emotional Freedom Technique (kurz auch EFT genannt) empfehlen. Allzweckwaffe Mit EFT können wir so ziemlich jedes negative Gefühl, sei es körperlich oder emotional bearbeiten und positiv umwandeln. Hier handelt es sich um eine Technik der Energie-Psychologie, die auf den gleichen Energiemeridianen basiert, die seit über 5.000 Jahren in der traditionellen Akupunktur zur Behandlung von körperlichen und emotionalen Beschwerden verwendet werden. Wichtige Meridianpunkte werden durchs Klopfen stimuliert. Egal, ob es sich um Angs

Wie wir in der Krise einen kühlen Kopf bewahren.

Plötzlich war es da. Das Coronavirus hält breite Teile der Weltbevölkerung fest im Griff. Die Zahl der bestätigten Infektionen steigt, Ausgangsbeschränkungen werden verhängt. Während die meisten anfänglich noch ziemlich "locker" waren, habe ich in der letzten Woche viele Menschen in Panik verfallen sehen...Hamsterkäufe, die getätigt wurden - egal wie irrational, am Ende ist sich jeder doch selbst am nächsten schien das Motto in den Geschäften zu sein👀. Auch wenn ich ein empathischer Mensch bin und verstehe, dass solche Handlungen aus Angst geschehen, ist es auf der anderen Seite schockierend , wie schnell wir in Panik geraten können und die Kontrolle über uns selbst verlieren. Auch wenn eine neue Krise nicht schlimmer ist als eine bereits uns bekannte, ist die wahrgenommene Bedrohung dennoch größer - wie wir wissen, schlichtweg da wir uns noch nicht an sie gewöhnt haben.  Ich habe selbst letzten Freitag einen Einbruch erlebt. Medienberichte, das "No" zu soz