Direkt zum Hauptbereich

WOOP - Wie wir JEDES Ziel erreichen!

WOOP Oettingen

Ziele sind wichtig. Sie zu erreichen noch wichtiger 😉. Es sind nicht immer die ganz großen Vorhaben, oft sind es schon die kleinen Wünsche, bei denen wir ins Wanken geraten...💭

Doch WIE erreichen wir am besten unsere Ziele? Das untersuchte Psychologieprofessorin Gabriele Oettingen 25 Jahre lang. Mit verblüffenden Ergebnis: Positives Denken allein hilft uns bei der Zielerreichung nicht, reiner Optimismus hindert uns sogar daran, unsere Ziele zu realisieren.  Oettingen setzt hingegen auf ein Zusammenspiel von "positivem Denken/Träumen" UND dem Visualisieren von Hürden - was auch „mentales Kontrastieren“ genannt wird. Die Professorin fasst ihre Ergebnisse in der WOOP-Methode zusammen.

WOOP:

Die 4 Buchstaben stehen für:

  • W: Wish (Wunsch)
  • O: Outcome (Ergebnis)
  • O: Obstacle (Hindernis) 
  • P: Plan 

1. Schritt:

In einem ersten Schritt denken wir an unseren Wunsch. Dabei kann es sich um einen kleinen Wunsch, aber auch große Ziele wie z. B. eine Beförderung handeln. Hier ist es wichtig, dass wir 5 Minuten Zeit investieren. Ungestört, in Ruhe. In dieser Zeit suchen wir nach dem momentan wichtigsten Wunsch für uns. Versucht den Wunsch so spezifisch wie möglich zu formulieren. 

2. Schritt:  

Danach geht es darum, das beste Resultat zu visualisieren. Wir überlegen uns, was wir uns von der Erfüllung des Wunsches erhoffen? Wie glauben wir, dass wir uns fühlen werden? Was wollen wir erreichen? Wir dürfen an dieser Stelle ruhig ein wenig in den Phantasien schwelgen.

3. Schritt: 

Das zweite O steht für das englische Wort "obstacle", sprich Hindernis. Was steht uns im Weg? Was hält uns davon ab zu handeln? Überlegt, was euch innerlich blockiert. Welche Gefühle, Gewohnheiten, negativen Glaubenssätze halten euch zurück? Stellt euch dann das größte Hindernis plastisch vor, malt es euch aus. Es kann z. B. ein Gedanke wie "ich habe den ganzen Tag so viel gemacht. Ich bin müde" sein, der uns vom Sport abhält. 

4. Schritt: 

Nachdem das Hindernis klar ist, entwickeln wir einen Plan: Das ist unser letzter Schritt. Wie können wir das Hindernis überwinden? Falls euch an dieser Stelle mehrere Dinge einfallen, wählt den vielversprechendsten Gedanken. Dann formulieren wir einen ganz konkreten Wenn-Dann-Plan: "Wenn X (Hindernis) auftaucht, dann mache ich Y." Den Plan wiederholen wir in Gedanken.  Z. B. Wenn ich nach Hause komme und denke "Ich möchte mich ausruhen", dann sage ich mir: "Dir wird es besser gehen, wenn du zuvor noch eine halbe Stunde Sport machst."

Am besten ihr haltet die Ergebnisse der gesamte Übung schriftlich fest. 

Um die WOOP-Methode erfolgreich anzuwenden, benötigen wir mentale Energie. Ihr könnt überall WOOPen, beim Spazierengehen, Morgenkaffee... Die Imaginationsübung kann definitiv helfen, Wünsche zu erfüllen: Die positiven Zukunftsgedanken geben dem Handeln eine Richtung. Die Hindernisse spornen an, Hürden zu überwinden. Die Methode ist förderlich, um Prioritäten zu setzen und sich bewusst zu machen, was man wirklich will. Wichtig ist es die Reihenfolge der Schritte einzuhalten. Eine einfache Methode, die viel bewirken kann 💖. 

Wer noch tiefer in das Thema einsteigen will, dem empfehle ich Oettingens Buch "Die Psychologie des Gelingens", auch als Kindle erhältlich.

Viel Spaß beim WOOPen😉!

XOXO 💕

Eure Dija

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

EFT – eine Klopftechnik, die Großes bewirkt!

In Zeiten wie diesen plagen viele von uns Ängste und Sorgen. Ich habe lange überlegt, was JETZT am besten helfen könnte. Ratschläge wie sie gerade überall zu lesen sind à la Chancen in der Krise sehen, sich neu erfinden, die Zeit nutzen, sind zwar wunderbar, aber manchmal braucht es ein wenig mehr, etwas Handfesteres, ein Tool - vor allem wenn man sich akut schlecht fühlt und alles einem über den Kopf zu wachsen scheint. Deshalb möchte ich Euch heute die Emotional Freedom Technique (kurz auch EFT genannt) empfehlen. Allzweckwaffe Mit EFT können wir so ziemlich jedes negative Gefühl, sei es körperlich oder emotional bearbeiten und positiv umwandeln. Hier handelt es sich um eine Technik der Energie-Psychologie, die auf den gleichen Energiemeridianen basiert, die seit über 5.000 Jahren in der traditionellen Akupunktur zur Behandlung von körperlichen und emotionalen Beschwerden verwendet werden. Wichtige Meridianpunkte werden durchs Klopfen stimuliert. Egal, ob es sich um Angs

Unser wahrer Anker...

2020 ist ein intensives Jahr. Herausfordernd. Anders. Mit seinen ganz eigenen Lektionen für einen jeden von uns. Meine Lektion 2020 war eindeutig! Glück und Frieden finden wir tatsächlich nur in unserem Inneren. Was vorher wie eine Floskel klang - " real happiness lies within you " konnte ich in den letzten Monaten wahrhaftig erfahren und spüren. Ein paar Eindrücke und Erkenntnisse möchte ich gerne mit Euch heute teilen 😊.  Über was haben wir noch Kontrolle?   2020 hat gezeigt, dass in Wahrheit NICHTS im Außen sicher und beständig ist. Dass wir keinerlei Kontrolle über die externen Umstände wie z. B. eben eine Pandemie haben. Der erste Schritt ist sicher "die Situation  anzunehmen ". Danach ist es an uns, die Energie auf das zu fokussieren, was wir ändern können. Wir können Optionen sammeln, um aus der Situation das Beste zu machen . Trotz Einschränkungen, gibt es genug Dinge, die jeder tun kann. Wir können  SELBSTBESTIMMT entscheiden, wie wir auf die Gegebenheiten

Wie wir in der Krise einen kühlen Kopf bewahren.

Plötzlich war es da. Das Coronavirus hält breite Teile der Weltbevölkerung fest im Griff. Die Zahl der bestätigten Infektionen steigt, Ausgangsbeschränkungen werden verhängt. Während die meisten anfänglich noch ziemlich "locker" waren, habe ich in der letzten Woche viele Menschen in Panik verfallen sehen...Hamsterkäufe, die getätigt wurden - egal wie irrational, am Ende ist sich jeder doch selbst am nächsten schien das Motto in den Geschäften zu sein👀. Auch wenn ich ein empathischer Mensch bin und verstehe, dass solche Handlungen aus Angst geschehen, ist es auf der anderen Seite schockierend , wie schnell wir in Panik geraten können und die Kontrolle über uns selbst verlieren. Auch wenn eine neue Krise nicht schlimmer ist als eine bereits uns bekannte, ist die wahrgenommene Bedrohung dennoch größer - wie wir wissen, schlichtweg da wir uns noch nicht an sie gewöhnt haben.  Ich habe selbst letzten Freitag einen Einbruch erlebt. Medienberichte, das "No" zu soz