Direkt zum Hauptbereich

11 Gewohnheiten für mehr Glück!



Glück Blog Dija's World Gewohnheiten
Ich hoffe, Ihr hattet einen großartigen Start ins neue Jahr! 😍 Neues Jahr, neues Glück heißt es so schön💫...und wie ich finde ist das der perfekte Zeitpunkt, um einen bewussten Blick auf unsere Gewohnheiten zu werfen! 

Heute teile ich mit Euch meine TOP 11 für ein glücklicheres Leben: 
  1. Dankbarkeit: Startet den Tag dankbar! 🙏 Schreibt mindestens 10 Dinge auf, die Ihr in Eurem Leben wertschätzt. Hier sind “kleine” Dinge genauso willkommen wie die großen Errungenschaften. Dankbarkeit steigert nachweislich das Glückniveau um 25% (!!).
  2. Leben im Jetzt: Besinnt Euch auf den Moment, seid bei allen Aktivitäten voll und ganz präsent. Im Jetzt (nicht in der Vergangenheit oder Zukunft 😉) liegt unsere wahre Stärke, hier bewerten wir nicht und allein in der Gegenwart können wir tatsächlich etwas bewirken.
  3. Übernehmt Verantwortung: Es sind nicht unsere Umstände, der Job, die Familie oder der Partner, die “schuld” sind am Verlauf unseres Lebens. Es liegt immer an uns selbst, Dinge zu verändern und ein besseres Morgen zu schaffen!
  4. Bewegung: Bewegung und Sport machen glücklich💪. Bewegt Euch täglich mindestens eine halbe Stunde! Am besten in der Natur...🍃
  5. Vergleichen unerwünscht: Der absolute Glückskiller ist das Vergleichen mit anderen. Kein Weg ist gleich, das Leben kein Wettrennen und wir alle haben unterschiedliche Wünsche, Ziele und auch Lektionen, die wir lernen müssen. Genießt Eure ganz individuelle Reise!
  6. Raus aus der Komfortzone: Fordert Euch in gesunden Abständen heraus. Probiert etwas Neues! Außerhalb der Komfortzone liegt das wirkliche Wachstum und damit langfristig auch mehr Zufriedenheit.
  7. Zeit alleine: Wir alle müssen unsere Batterien aufladen, Energie tanken, Zeit zum Reflektieren finden. Stellt sicher, dass Ihr jede Woche ein wenig Zeit mit Euch selbst verbringt🙇. Stille ist ein wichtiger Parameter zu mehr Glück und Erfolg.
  8. Euer Warum: Schreibt Euch Euren Antrieb, Euer "Warum" für Eure Ziele auf und hütet den Zettel wie Euren Augapfel. Warum möchtet Ihr XY erreichen? Was ist das tiefere Gefühl dahinter, nach dem Ihr Euch sehnt?
  9. Intuition: Lernt Eurem Bauchgefühl, dem sechsten Sinn, Eurer Intuition zu vertrauen. Wir spüren viel mehr als wir oft bereit sind zu hören. Unsere Emotionen leiten uns ganz sacht durchs Leben❤.
  10. Liebe💝: Verbringt genügend Zeit mit Euren Liebsten. Es gibt keinen größeren “Glücksbooster” als die Beziehung zu Menschen, die uns lieben, unterstützen und verstehen. 
  11. Spaß: Last but not least - FOLLOW YOUR BLISS! Habt einfach so oft es geht Spaß und nehmt das Leben nicht zu ernst! Lacht miteinander & geht Euren Freuden nach 😀...
Welche der Gewohnheiten habt Ihr bereits in Euer Leben integriert? Und welche könntet Ihr Euch noch zu Nutze machen? 👌

Ihr könnt Euch die 11 Happy Habits als PDF auch herunterladen und ausdrucken 👉www.dijasworld.com/resources.

Sollte Euch der Beitrag gefallen, freue ich mich wenn Ihr ihn auf FB, Pinterest oder Twitter teilt😘🙏!

XOXO 💞

Eure Dija

Kommentare

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

EFT – eine Klopftechnik, die Großes bewirkt!

In Zeiten wie diesen plagen viele von uns Ängste und Sorgen. Ich habe lange überlegt, was JETZT am besten helfen könnte. Ratschläge wie sie gerade überall zu lesen sind à la Chancen in der Krise sehen, sich neu erfinden, die Zeit nutzen, sind zwar wunderbar, aber manchmal braucht es ein wenig mehr, etwas Handfesteres, ein Tool - vor allem wenn man sich akut schlecht fühlt und alles einem über den Kopf zu wachsen scheint. Deshalb möchte ich Euch heute die Emotional Freedom Technique (kurz auch EFT genannt) empfehlen. Allzweckwaffe Mit EFT können wir so ziemlich jedes negative Gefühl, sei es körperlich oder emotional bearbeiten und positiv umwandeln. Hier handelt es sich um eine Technik der Energie-Psychologie, die auf den gleichen Energiemeridianen basiert, die seit über 5.000 Jahren in der traditionellen Akupunktur zur Behandlung von körperlichen und emotionalen Beschwerden verwendet werden. Wichtige Meridianpunkte werden durchs Klopfen stimuliert. Egal, ob es sich um Angs

Wie wir in der Krise einen kühlen Kopf bewahren.

Plötzlich war es da. Das Coronavirus hält breite Teile der Weltbevölkerung fest im Griff. Die Zahl der bestätigten Infektionen steigt, Ausgangsbeschränkungen werden verhängt. Während die meisten anfänglich noch ziemlich "locker" waren, habe ich in der letzten Woche viele Menschen in Panik verfallen sehen...Hamsterkäufe, die getätigt wurden - egal wie irrational, am Ende ist sich jeder doch selbst am nächsten schien das Motto in den Geschäften zu sein👀. Auch wenn ich ein empathischer Mensch bin und verstehe, dass solche Handlungen aus Angst geschehen, ist es auf der anderen Seite schockierend , wie schnell wir in Panik geraten können und die Kontrolle über uns selbst verlieren. Auch wenn eine neue Krise nicht schlimmer ist als eine bereits uns bekannte, ist die wahrgenommene Bedrohung dennoch größer - wie wir wissen, schlichtweg da wir uns noch nicht an sie gewöhnt haben.  Ich habe selbst letzten Freitag einen Einbruch erlebt. Medienberichte, das "No" zu soz

Raus aus der Komfortzone!

Heute dreht sich alles um unsere Komfortzone. Eines meiner Lieblingsthemen UND in meinen Augen auch eines der wichtigsten Themen – wenn es um unser Glück geht. Für viele fällt der Spruch " Get out of your comfort zone " in die Kategorie "Motivationsspruch", typisch amerikanisch, im Alltag nicht umsetzbar, Ende! Dabei ist er so viel mehr... 3-Zonen-Modell Lasst uns zunächst einmal definieren, was wir überhaupt unter " Komfortzone " (1) verstehen. Die Komfortzone ist der Bereich unseres Lebens, den wir in und auswendig kennen. Hier tun wir das, was wir immer schon getan haben. Hier ist alles vertraut . Wir folgen den gleichen Routinen und Abläufen. In der Komfortzone fühlen wir uns wohl, denn wir befinden uns auf "gewohntem Terrain". Wir fühlen uns sicher. Neben dieser Zone gibt es noch die Lern- (2)   und Panikzone (3) – in letzterer sind wir dann im Gegenzug zur Komfortzone völlig überfordert, geraten in Panik, da die Aufgaben unklar