Direkt zum Hauptbereich

EFT – eine Klopftechnik, die Großes bewirkt!

https://amzn.to/2RSMqjT
In Zeiten wie diesen plagen viele von uns Ängste und Sorgen. Ich habe lange überlegt, was JETZT am besten helfen könnte. Ratschläge wie sie gerade überall zu lesen sind à la Chancen in der Krise sehen, sich neu erfinden, die Zeit nutzen, sind zwar wunderbar, aber manchmal braucht es ein wenig mehr, etwas Handfesteres, ein Tool - vor allem wenn man sich akut schlecht fühlt und alles einem über den Kopf zu wachsen scheint. Deshalb möchte ich Euch heute die Emotional Freedom Technique (kurz auch EFT genannt) empfehlen.

Allzweckwaffe
Mit EFT können wir so ziemlich jedes negative Gefühl, sei es körperlich oder emotional bearbeiten und positiv umwandeln. Hier handelt es sich um eine Technik der Energie-Psychologie, die auf den gleichen Energiemeridianen basiert, die seit über 5.000 Jahren in der traditionellen Akupunktur zur Behandlung von körperlichen und emotionalen Beschwerden verwendet werden. Wichtige Meridianpunkte werden durchs Klopfen stimuliert. Egal, ob es sich um Angst-, Stressgefühle, Schmerz, ein traumatisches Ereignis oder limitierende Glaubenssätze handelt, mit jeder Klopfrunde nimmt die Intensität des Problems ab. Emotionale Blockaden im Energiesystems des Körpers können durchs Klopfen gelöst & so das Gleichgewicht wiederhergestellt werden.
  
Tapping
Vor Beginn des eigentlichen Tappings wird die Problemstellung definiert und die Intensität des Problems (auf der SUD-Skala von 0-10) bestimmt sowie ein Set-up Satz gebildet. Bei der eigentlichen Klopfrunde werden dann insgesamt dreizehn Stellen im Gesicht und am Körper mit den Fingern geklopft, während der Set-up Satz wiederholt wird. 

Eine genaue Anleitung sowie Details zur Technik mit Abbildungen der richtigen Klopfpunkte findet Ihr in diesem Ratgeber:https://amzn.to/2RSMqjT 

Am Anfang muss man sich natürlich Zeit geben, die Technik zu verstehen, richtig anzuwenden, die richtigen Sätze zu bilden (ja hier kann man tatsächlich auch sehr viel flasch machen), aber ich persönlich habe keine Methode kennengelernt, die besser wirkt. EFT lässt sich wunderbar in den Alltag integrieren, ohne spezifische Hilfsmittel anwenden und bewirkt wahrlich Großes. Die Technik könnt Ihr überall anwenden. Und es kostet Euch nur wenige Minuten. Der Erfolg ist in der Regel von Dauer. Wenn Ihr einmal eine Routine entwickelt habt, wird die Technik zu einem festen Bestandteil Eures Alltags werden & Ihr werdet Sie nicht mehr missen wollen😉

Probiert es einfach aus!

XOXO 💕

Eure Dija

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unser wahrer Anker...

2020 ist ein intensives Jahr. Herausfordernd. Anders. Mit seinen ganz eigenen Lektionen für einen jeden von uns. Meine Lektion 2020 war eindeutig! Glück und Frieden finden wir tatsächlich nur in unserem Inneren. Was vorher wie eine Floskel klang - " real happiness lies within you " konnte ich in den letzten Monaten wahrhaftig erfahren und spüren. Ein paar Eindrücke und Erkenntnisse möchte ich gerne mit Euch heute teilen 😊.  Über was haben wir noch Kontrolle?   2020 hat gezeigt, dass in Wahrheit NICHTS im Außen sicher und beständig ist. Dass wir keinerlei Kontrolle über die externen Umstände wie z. B. eben eine Pandemie haben. Der erste Schritt ist sicher "die Situation  anzunehmen ". Danach ist es an uns, die Energie auf das zu fokussieren, was wir ändern können. Wir können Optionen sammeln, um aus der Situation das Beste zu machen . Trotz Einschränkungen, gibt es genug Dinge, die jeder tun kann. Wir können  SELBSTBESTIMMT entscheiden, wie wir auf die Gegebenheiten

Wie wir in der Krise einen kühlen Kopf bewahren.

Plötzlich war es da. Das Coronavirus hält breite Teile der Weltbevölkerung fest im Griff. Die Zahl der bestätigten Infektionen steigt, Ausgangsbeschränkungen werden verhängt. Während die meisten anfänglich noch ziemlich "locker" waren, habe ich in der letzten Woche viele Menschen in Panik verfallen sehen...Hamsterkäufe, die getätigt wurden - egal wie irrational, am Ende ist sich jeder doch selbst am nächsten schien das Motto in den Geschäften zu sein👀. Auch wenn ich ein empathischer Mensch bin und verstehe, dass solche Handlungen aus Angst geschehen, ist es auf der anderen Seite schockierend , wie schnell wir in Panik geraten können und die Kontrolle über uns selbst verlieren. Auch wenn eine neue Krise nicht schlimmer ist als eine bereits uns bekannte, ist die wahrgenommene Bedrohung dennoch größer - wie wir wissen, schlichtweg da wir uns noch nicht an sie gewöhnt haben.  Ich habe selbst letzten Freitag einen Einbruch erlebt. Medienberichte, das "No" zu soz