Direkt zum Hauptbereich

Die Kunst des Loslassens đŸ’«

Loslassen Dija's World

2022 neigt sich dem Ende zu. Es ist Zeit, Raum fĂŒr Neues und damit 2023 zu schaffen. Das kann auch heißen Emotionen, Situationen und Personen loszulassen. 

Aber warum fĂ€llt es uns so schwer LOSZULASSEN? Wir können Vergangenes nicht loslassen, da die "Idee" von etwas zu schön war, um sich einzugestehen, dass es Zeit ist, diese gehen zu lassen. Oder wir wĂŒnschen uns etwas so sehr - den Lebenspartner, das Haus, den Job, dass wir förmlich innerlich verkrampfen und die Idee sich zu einer Art  "Obsession" entwickelt. 

Loslassen ist eine FĂ€higkeit, die vielen Menschen schwer fĂ€llt. Wir haben Angst vor VerĂ€nderungen und klammern uns an Dinge oder Menschen, obwohl sie uns nicht mehr guttun. Dinge, die fĂŒr uns bestimmt sind, bleiben auch - ohne Zwang. Das Festhalten an etwas verleiht uns auf den ersten Blick Sicherheit und Geborgenheit, hĂ€lt uns aber auf lange Sicht davon ab, uns zu entwickeln und unser volles Potential auszuschöpfen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Loslassen eine StĂ€rke ist. Es zeigt, dass man sich selbst und seine BedĂŒrfnisse ernst nimmt und bereit ist, VerĂ€nderungen anzunehmen und eine Verbesserung in sein Leben hineinzulassen. Loslassen bedeutet nicht, dass wir etwas aufgeben oder aufhören, es zu schĂ€tzen. Es bedeutet vielmehr, dass wir uns bewusst machen, wenn es Zeit ist, uns von etwas zu verabschieden und sei es vielleicht "nur" einem alten Glaubenssatz, der uns Jahrzehnte diente und plötzlich nicht mehr zeitgerecht erscheint.

Einige Strategien können uns das Loslassen erleichtern:
  1. Eine Möglichkeit ist, sich bewusst Zeit zu nehmen, um ĂŒber die Dinge nachzudenken, die man loslassen möchte. Warum wollen wir diese Dinge behalten? Was bedeutet diese Person oder diese Situation fĂŒr uns? Welche BedĂŒrfnisse werden durch die Verbindung erfĂŒllt? Welche Ängste oder Zweifel haben wir, wenn wir darĂŒber nachdenken, sie gehen zu lassen? 
  2. Ein anderer Schritt beim Loslassen kann das Annehmen von Unsicherheit sein. Wenn wir etwas loslassen, gibt es keine Garantie dafĂŒr, was als NĂ€chstes passiert. Einer meiner liebsten LeitsĂ€tze in diesem Zusammenhang ist "I feel comfortable feeling uncomfortable"...
  3. Machen wir uns bewusst, dass VerÀnderungen völlig normal und ein Teil des Lebens sind: VerÀnderungen gehören zum Leben einfach dazu. Blicken wir in die Natur, sehen wir in Europa z.B. auch den Wandel, nÀmlich in den vier Jahreszeiten.
  4. Schließlich kann es hilfreich sein, eine positive Vision fĂŒr die Zukunft zu entwickeln. Stellen wir uns einfach vor, wie das Leben aussehen kann, wenn wir loslassen. Wie wĂŒrden wir uns fĂŒhlen? Diese Vision gibt uns Kraft, den nĂ€chsten Schritt zu gehen.
  5. Loslassen kann auch bedeuten, dass wir uns selbst und anderen vergeben. Wir alle machen Fehler. Indem wir vergeben, können wir loslassen und uns auf das Jetzt, Hier und die Zukunft konzentrieren.
  6. Dankbarkeit: Erinnern wir uns daran, was wir in der Vergangenheit von der Person oder der Situation gelernt habt. Dies hilft dabei, die positiven Aspekte zu schÀtzen, den Sinn zu erkennen und weiterzugehen.
Selbst wenn es ein Wunsch ist, den wir unbedingt verwirklichen wollen, kann es helfen, diesen loszulassen und sich darauf zu besinnen, was wir aktuell schon alles haben. Die Energie ist dann nĂ€mlich eine völlig andere, wir kommen nicht von dem "ich brauche es unbedingt" (zwanghaft), sondern eher einem GefĂŒhl von "es wĂ€re schön, aber ich bin auch jetzt zufrieden" (frei). Loslassen ist kein leichter Prozess und es braucht Zeit, diesen zu erlernen. Doch wenn wir es schaffen, loszulassen, öffnen sich völlig neue Möglichkeiten. Das Leben außerhalb der Komfortzone und VerĂ€nderungen sind anstrengend - definitiv, aber sie sind es 100% wert! 

Falls ihr tiefer in die Materie gehen möchtet, kann ich euch folgendes Buch wĂ€rmstens empfehlen: 

📕Loslassen: Wie du echte emotionale Freiheit gewinnst 👉 https://amzn.to/3Yw5PaR

XOXO đŸ’•

Dija

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Authentisch – bist DU schon oder spielst Du noch?

Nichts erntet mehr Bewunderung und wirkt anziehender als AUTHENTIZITÄT !  Wir alle kennen sie – Personen, die einen Raum betreten und mit einer unfassbaren SelbstverstĂ€ndlichkeit, Leichtigkeit und Echtheit jeden in ihren Bann ziehen. Sie sind ganz bei sich und haben keine Scheu davor, auch eine verletzliche Seite zu zeigen. Blickt man sich um, scheint dieser Zauber aber nur einer kleinen Minderheit vorbehalten zu sein?!💭 Was wir nicht alles "sollten"... Denn wie können wir authentisch sein und bleiben, wenn der Großteil der gesellschaftlichen Anerkennung mit dem perfekten Lebenslauf, dem eindrucksvollen Job, den atemberaubenden Reisen (und natĂŒrlich tollen Instagram-Fotos davon 😉), der Bilderbuchfamilie und der Villa kommt? Der Kodex, was sich gehört und als erfolgreich gilt, ist uns allen nur zu gut bekannt. Und so verlieren wir uns nicht selten in einer Rolle. Wir versuchen jemand zu sein, der wir in Wahrheit nicht sind. Das Außen fungiert als Barometer uns

Erfolgreich durch 2023!

Wie habt ihr die ersten Tage im neuen Jahr verbracht?  Wer von uns kennt es nicht - wir fassen etliche VorsĂ€tze zum Jahresende, spĂ€testens im Februar sind die aber wieder vergessen 😑.   Doch was können wir tun, um 2023 tatsĂ€chlich zu UNSEREM Jahr zu machen đŸ’«? Hier ein paar Dinge, die ich in den letzten fĂŒnf Jahren als Katalysatoren zu mehr GlĂŒck und Erfolg erlebt habe.  Das Wichtigste vorweg 😉 " Life is supposed to be fun !"  Habt so oft es geht Spaß, lacht gemeinsam, auch ĂŒber euch selbst und nehmt nicht alles so ernst. Meditation: 10 Minuten tĂ€glich reichen. Und wer jetzt innerlich schon stöhnt und sagt "ruhig sitzen ist nichts fĂŒr mich", dem lege ich ans Herz sich ein wenig mit dem Thema auseinanderzusetzen. E s gibt so viele unterschiedliche Meditationsarten, bewegte und unbewegte Mediationen, gefĂŒhrte Meditationen etc. Mein absoluter Favorit sind die Meditationen von Dr. Joe Dispenza - probiert doch einmal seine Morgen - und/oder Abendmediation  https://amz